Geschichte der Stadt Eisenach

1067

Wahrzeichen der Stadt und der Brauerei Eisenach ist die sagenhafte Wartburg. Der Legende nach im Jahr 1067 gegründet, zählt die Wartburg heute zu den bekanntesten deutschen Denkmälern. Ein Ruf, der jedes Jahr hunderttausende Gäste in die Stadt Eisenach lockt. Auf der Wartburg soll der berühmte Sängerkrieg stattgefunden haben, was Richard Wagner zu seiner bekannten Oper „Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg“ inspiriert hat. Die Wartburg ist eng mit der Entstehung der deutschen Sprache verbunden. Martin Luther, der große Reformator, hat im Jahr 1521 das Neue Testament vom Griechischen ins Deutsche übersetzt. Goethe weilte mehrmals auf der Burg und hat die Burg in zahlreichen Ansichten festgehalten. Im Oktober 1817 fanden sich aus Anlass des vierten Jahrestags der Völkerschlacht bei Leipzig rund 500 Studenten und Professoren zum ersten Wartburgfest zusammen, um 300 Jahren Reformation zu gedenken und ein einheitliches und freies Deutschland zu fordern. Ein weiteres Wartburgfest folgte 1848. Diese Anlässe und die Schönheit der Burg erklären die Faszination, die diese Burg auch heute noch auf seine zahlreichen Besucher und Fans ausübt. Wir sind stolz, dass unser Bier diesen Namen trägt.

1283

Eisenach erhält das Stadtrecht. 

1521

Am 2. Mai 1521 predigte Luther auf der Rückreise vom Wormser Reichstag in der Georgenkirche. Nachdem er mit der Reichsacht belegt worden war, wurde er am Folgetag auf der Wartburg als „Junker Jörg“ untergebracht und so vor möglichen Verfolgern versteckt. Er blieb dort bis zum 1. März 1522 und übersetzte das Neue Testament aus dem griechischen Urtext ins Deutsche. Luther hat damit die Grundlage für die moderne deutsche Sprache geschaffen.

1685

Am 21. März 1685 wurde Johann Sebastian Bach in Eisenach geboren und in der dortigen Georgenkirche getauft. Sein Vater Johann Ambrosius Bach war Leiter der ortsansässigen Trompeterei. Bach zählt heute zu den bekanntesten deutschen Komponisten. Zu Lebzeiten wurde Bach als Virtuose, Organist und Orgelinspektor hochgeschätzt. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts gehören seine Werke weltweit zum festen Repertoire der klassischen Musik. Zu seinen bekanntesten Werken zählt die Matthäus-Passion. 

1777

weilte Johann Wolfgang von Goethe auf Einladung des Herzogs Karl August von Sachsen-Weimar-Eisenach erstmals auf der Wartburg. Weitere Besuche werden folgen. 

1840

Ernst Abbe wird in Eisenach geboren, wo er unter einfachen Verhältnissen aufgewachsen ist. Der Name Ernst Abbe ist eng mit der Person Carl Zeiss verbunden, dem Begründer der Optikindustrie in Thüringen. Produkte der Carl Zeiss Jena AG sind heute weltbekannt. Ernst Abbe hat mit seinen Erfindungen den Grundstein dafür gelegt. Das Gymnasium der Stadt Eisenach trägt den Namen Ernst-Abbe-Gymnasium.